Über uns

cropped-bild1.jpg

Wir sind eine 6köpfige, ganz normale, durchschnittliche Familie, von der 2 “Köpfe” schon das Haus verlassen haben und einer davon einen “neuen Kopf” in die Familie integriert hat. An uns ist jetzt nichts Außergewöhnliches, außer, dass wir unser Familienleben hier teils offen darlegen. Und ein bisschen verrückt sind. Aber wer ist das heutzutage nicht?

Aber im Ernst (nur ganz kurz, prinzipiell nehmen wir hier gar nichts ernst): wir wohnen in einem normalen Reihenhaus, kämpfen wie der Großteil der Menschheit damit, es sauber abzubezahlen, streiten, schreien, lieben, lachen, leben, essen, schlafen, gehen unseren Hobbys nach und leben wie Millionen anderer auch.

Immer einen Tick von der Perfektion entfernt:
…wir haben einen schönen Garten – mit vielen Gänseblümchen und Löwenzahn. Also, ok, mit mehr Löwenzahn als Wiese. Aber bunt.
…wir haben unser Häuschen gemütlich eingerichtet – und (zu) viel Kinderbasteleien und Dekokram herumstehen, um es je in “Schöner Wohnen” zu schaffen. Es wischt sich so schwer Staub, wenn man um filigrane Kindergartenbasteleien herumwischen muss (die lezte Tochter ist seit 2 Jahren aus dem Kiga raus).
…ich fahre ein hübsches Auto – in dem man notfalls auch eine Woche überleben kann, wenn man alles zusammensucht, was dort so rumliegt.
…in der Küche steht immer irgendein Geschirr herum, das drauf wartet, dass der Geschirrspüler fertig wird. Irgendein Bett ist garantiert nicht gemacht. Einen leeren Wäschekorb hab ich noch nie gesehen.

Hier ist nichts perfekt (also, bis auch mich natürlich *grins*), aber gemütlich, einladend und bisweilen unterhaltsam. Du wirst also hier auf diesem Blog keine gestylten Videos finden mit Intro und Abspann (auch wenn ich es kann, ich hab eine zeitlang erfolgreich als Hochzeitsfilmerin gearbeitet), keine stundenlang bearbeiteten Bilder (bin ich viel zu faul, um den nicht abgeräumten Esstisch im Hintergrund wegzuretouchieren – dadurch wird er hier ja auch nicht leer), und ganz sicher keine Texte, an denen ich wochenlang feile. Wenn sie mir einfallen, schreibe ich sie und schick sie ab.

Nicht, weil DU es nicht wert bist, dass ich mir für dich Mühe gebe – das tue ich durchaus – sondern weil ich wenig davon halte, dir etwas vorzuspiegeln, was nicht da ist. Wir sind mehr “Roseanne” denn “Bill Cosby Show” (da bezieh ich mich bitte ausdrücklich auf die Serien der 80er, nicht auf die Sensationsnachrichten der letzten Jahre), nur nicht ganz soweit unten auf der sozialen Leiter.

Vorgestellt

Bettina, Mutter, Hausfrau, Blogschreiberin, Chaotin

IMG_6255Mein Name ist Bettina, ich bin 4fache Mutter, Ehefrau, Hausfrau, Webdesignerin, Energetikerin, Autorin und leidenschaftliche Bloggerin.

Als ich vor 9 Jahren diesen Blog begann, wusste ich nicht, dass es mein langlebigstes Projekt im Internet werden würde. Von öffentlichem Tagebuch (aus dem entstand das Buch “Verflixte Familienalltagsgschichtn“) zu WoMo-Reiseblog bis zu dem, was er jetzt ist: ein Kochen-basteln-handarbeiten-lesen-arbeiten-campen-spielen-erzählen-Blog mit Option auf mehr. Wenn mich mal wieder etwas Neues interessiert.

Ich habe 2 Leidenschaften: Neue Dinge ausprobieren und darüber schreiben.

Ja, ok, das ist gelogen, ich hab mehr als 2 Leidenschaften. Weil ich alles, was ich tue, mit Leidenschaft tue. Erlischt die, hör ich auf damit. Deshalb hab ich auch mein Arbeitsgebiet (seit 10 Jahren selbständig) schon mehrmals gewechselt, nämlich dann, wenn mich die Arbeit nicht mehr interessiert hat. Zur Zeit steht mal wieder alles auf der Kippe.

Stabil bleiben nur wenige Dinge seit Jahren, als da wären mein Mann, meine Familie, lesen, schreiben, stricken und webdesignen. Alles andere variiert und verändert sich. Ich hab Träume, die ich schon so lange mit mir herumtrage, dass ich manchmal gar nicht mehr weiß, ob ich sie überhaupt noch realisieren muss – ich seh sie ohnehin vor mir, als wären sie echt.

Zum Beispiel mein Garten: ich wünsche mir einen Feengarten, mit verwinkelten Ecken, Blumen, plätschernden Brunnen, vielen Skulpturen, Holzbänken und Steinen. (das sich nur kanpp 150qm zur Verfügung habe, bei uns nichts wächst außer Unkraut und von verwinkelt keine Rede sein kann, ignoriere ich gekonnt)

Die ersten Jahre waren es die Kinder, die das verhinderten – ein Planschbecken, eine Schaukel und Unmengen an Bällen passten nicht ins Feenreich. Dann kam immer wieder etwas dazwischen, was wichtiger war als ein vollrestaurierter Garten. Und dann kam unser Wohnmobil und nun sind wir so oft weg, dass es sich eigentlich kaum lohnt, so viel Geld in einen Garten zu stecken, den ich eh kaum sehe.

So geht es mir mit vielem: der Neugestaltung des Hauses, der Umstrukturierung meines kleinen Unternehmens, der Perfektion als Hausfrau und Mutter. Alle Versuche sind bisher gescheitert, etwas konsequent durchzuhalten. Ich fange an, aber nix wird wirklich je fertig. Lustigerweise geb ich aber selten auf, ich fange immer wieder von vorne an, weil ich der Überzeugung bin: diesmal schaff ich es. Bis ich wieder die Lust verliere.

Richi, Vater, Ernährer, Ruhepol, Perfektionist

IMG_6389Mein Mann ist das genaue Gegenteil: ruhig, wo ich austicke, konsequent und perfekt, wenn er ein Ziel verfolgt, fleißig und rundum zum Kuscheln und Anlehnen da. Seine Männerrolle in einem reinen Weiberhaushalt erfüllt er mit Bravour. Wir sind seit fast 18 Jahren verheiratet und ich warte immer noch drauf, dass er einmal nicht auf meiner Seite ist. Also nicht dass ich mir das wünsche – es wundert mich nur immer noch, dass er stets alles einfach akzeptiert, was ich so tue und herumfantasiere. Und auch noch versucht, meine Fantasien Realität werden zu lassen.

Früher waren seine Hobbys Motorradfahren, Computer, Konsolenspiele, Golf und Musikboxen. Die Musikboxen sind geblieben, alles andere blieb aus verschiedenen Gründen irgendwann auf der Strecke. Hier ist seine Website dazu –  Richis Musikboxen – leider weigert er sich standhaft, dass ich sie mal erneuere. Also die Seite, nicht die Boxen. Veränderungen sind nicht so sein Ding – deshalb fasziniert mich ja seine Geduld bei meinem Lebenswandel so sehr.

Die Boxen sind uralt, alle funktionstüchtig und in regelmäßigem Einsatz und allesamt zickiger als unsere Kinder. Aber er ist es ja gewöhnt, von launischen Damen umgeben zu sein.

Kim, volljährig, Lebenskünstlerin, nicht mehr daheim wohnend

IMG_8303Unsere Älteste zog vor 3 Jahren aus, in ihre eigene Wohnung nur wenige Kilometer von uns entfernt. Niemand wundert es mehr als sie selbst, dass sie die Wohnung nach wie vor halten kann. Momentan Single, immer noch bemüht, ihr einstiges Versprechen, ihre Lehre abzuschließen, auch einzulösen… Sie ist Künstlerin und so profane Arbeiten wie Haushalt, regelmäßiges Geld verdienen und ähnliches liegen ihr nicht so richtig. Ich bin trotzdem überzeugt, dass sie ihren Weg geht. Wenn sie mal über ihren Schatten der Selbstzweifel springt, kann sie von der Bestsellerautorin bis zur Malerin alles sein, was sie gerne möchte. Die Anlagen dazu sind vorhanden.

Tiffy, volljährig, von Parallelweltbewohnerin zur Bilderbuchjungerwachsene

IMG_8152Auch unsere Zweitälteste hat vor einem Jahr das Haus verlassen und zog zu ihrem Freund (der mittlerweile als Schwiegersohn gehandelt wird und Familienrechte besitzt). Die, die vorher die Schule schmiss, die Lehrstelle spontan kündigte und nächtelang nicht heimkam verwandelte sich zu einem fleißigen Mäuschen, die schon Zukunftspläne hat, wenn sie die Lehre vorzeitig erfolgreich absolviert hat und sich um ein Reihenhäuschen mit Freund kümmert. Ich weiß jetzt gar nicht so genau, wann die Kinder geplant sind.

Tiffy hat sich als Tortenkünstlerin entpuppt und versorgt die Familie zu Geburtstagen mit traumhaften Kreationen, passend für Geburtstagskind “gestylt”.

Brendy – minderjährig, mit Schauspielambitionen, in schwarzer Emo-Phase

IMG_7952Brenda Lee ist 14, angehende Schauspielerin, Titanicfan bis zum Untergang und mit eigenem Youtubekanal. Pubertierend, introvertiert, launisch und glücklicherweise noch oft genug kuschelig wie ihr  Meerschweinchen.

Seit sie ihren Stil “gefunden” hat, läuft sie nur mehr in Schwarz, mit Spitzenbesatz und Trauermiene herum. Die schwarzblauen Haare passen perfekt dazu. EMP ist ihr heiliger Tempel, “mirdochegal” ihr Mantra.

Sie bringt das Kunststück zusammen, sich extrovertiert zu kleiden und zu frisieren, um dann bloß nicht aufzufallen. Aufmerksamkeit kann sie nicht leiden. Ich bin schon gespannt, wie sie das bei ihrer Firmung macht: Haare in Regenbogenfarben und schwarzes Spitzenkleid mit geschnürter Corsage – und bitte unsichtbar sein, wenns geht.

Lucy – Nesthäkchen, Kuschelmaus, Volksschulkind, schlau

IMG_6778Lucy (8) geht in die Schule, ist unsere Prinzessin und genießt den “Schlusslicht-Bonus” – irgendwer ist immer da, der ihr nachgibt. Berufswunsch gibt es noch keinen, Politikerin wäre nicht schlecht, soviel, wie sie redet und fragt.

Sie malt gerne und tritt lesetechnisch in meine Fußstapfen – momentan hat sie meine Hanni&Nanni-Sammlung entdeckt und liest sich durchs Internatsleben. Außerdem ist sie bekennende WoMo-Liebhaberin und genießt noch jeden Familienurlaub.

 

 

2 Gedanken zu „Über uns

  • 13. Mai 2016 um 20:46
    Permalink

    Guten Abend, liebe Bettina… dein Satz von Leidenschaft,die erloschen nicht mehr mühsam am Leben gehalten wird… finde ich klasse.
    Genau das hat mir fast mein ganzes Leben Probleme bereitet ,weil ich auch impusiv und sprunghaft bin und immer brennen muß
    für alles mögliche und wenns denn vorbei ist, kriegte ich immer ein schlechtes Gewissen.
    Beruflich bin ich von der ehemaligen Krankenschwester, Energiemasseurin und jetzt Kreativtherapeutin für Senioren mit und ohne Demenz auch schon viel herumgekommen. Wie oft ich schon die Arbeitstellen gewechselt habe…oh je. Immerhin bin ich seit vier Jahren auch selbständig.
    In der letzten Phase habe ich Shabbymäßig die Flohmärkte abgegrast, bei EbayKleinazeigen und in Sozialkaufhäusern Sachen besorgt und dementsprechend bearbeitet und bemalt. Klasse Zeit!!!! Aber irgendwann vorbei. Jetzt habe ich Dich zufällig gefunden, weil ich gottseidank wieder entflammt bin, für ein altes Wohnmobil d.h. es muß noch gekauft werden. Du sprichst mir sooo aus dem Herzen und es tut gut, dass man mal nicht den Eindruck hat mit diesem Wesen allein auf dieser seriösen deutschen Welt zu sein. Übrigens habe ich auch Familie, drei erwachsene Kinder und seit 6 Wochen eine kleine Enkeltochter. Ob die auch Gene von mir bekommen hat? Hoffentlich!!!

  • 14. Mai 2016 um 09:13
    Permalink

    Liebe Marina, du bist ganz sicher nicht allein damit – es gibt ganz viele. Und langsam trauen sie sich alle raus. ;-)
    Genieß deine Talente und vielseitigen Interessen, das macht das Leben bunter. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere